Leistungen

Zusatzrentenleistung in Rente und in Kapital

 

Das Mitglied des Raiffeisen Offener Pensionsfonds erreicht das Anrecht auf die Zusatzrentenleistung, wenn es die Voraussetzungen für die öffentliche Rente anreift und nach mindestens 5 Jahren Mitgliedschaft. Sobald das Mitglied die Vorrausetzungen erreicht, kann der Zeitpunkt des Ansuchens der Zusatzrentenleistung selbst entscheiden. Bis dahin ändert sich nichts: das Kapital bleibt investiert, es können Einzahlungen getätigt und die steuerlichen Vorteile weiterhin genutzt werden. Die Zusatzrentenleistung wird in Form einer Leibrente ausgezahlt. Das Mitglied hat die Möglichkeit bis zu 50% der angereiften Position in Kapital zu beantragen.

Ist der Betrag der Leibrente niederer als der vom Gesetz vorgesehene Mindestbetrag, kann das Mitglied 100% der angereiften Position in Kapital beantragen.

Beim Ansuchen um Zusatzrentenleistung, kann das Mitglied zwischen verschiedene Arten von Leibrente wählen:

  • Sofortige Leibrente: wird dem Mitglied ausgezahlt, solange es am Leben ist.
  • Übertragbare Leibrente: wird dem Mitglied auf Lebenszeit und nachfolgend zur Gänze oder in der vom Mitglied bestimmten Höhe, der von ihm ernannten Person ausgezahlt;
  • Zeitrente und nachfolgend Leibrente: wird für einen festgelegten Zeitraum (5, 10 oder 20 Jahre) dem Mitglied oder, im Falle seines Ablebens, der von ihm ernannten Person ausgezahlt. Anschließend wird die Zeitrente in eine Leibrente umgewandelt und dem Mitglied bis ans Lebensende ausgezahlt.

Jene Mitglieder, welche die Voraussetzungen haben, können auch um eine Vorzeitige (5 oder 10 Jahre vor Erreichen des Mindestalters der gesetzlichen Altersrente) Rentenleistung in Form einer RITA (vorzeitige befristete Rentenleistung) ansuchen.

Zugang zum angereiften Kapital vor der Pensionierung

 

Das Mitglied des Raiffeisen Offener Pensionsfonds kann auf die angereifte Position auch vor Erreichen der Voraussetzungen für die öffentliche Rente zugreifen.

Es kann einen Vorschuss beantragen:

  • jederzeit - bis zu 75 Prozent der Position - für Gesundheitsspesen für sich selbst, seines Ehepartners und seiner Kinder die von den zuständigen öffentlichen Strukturen anerkannt sind;
  • nach achtjähriger Mitgliedschaft – bis zu 75 Prozent der Position - für Kauf, Bau oder Umbau der der eigenen Erstwohnung bzw. jener seiner Kinder;
  • nach achtjähriger Mitgliedschaft – bis zu 30 Prozent der Position - für weitere Bedürfnisse. 

Die Teilablöse von 50% der Position kann beantragt werden:  

  • bei Arbeitslosigkeit für einen Zeitraum zwischen 12 und 48 Monaten;
  • bei Arbeitskräftemobilität oder Lohnausgleichskasse.

Die Ablöse und somit Auflösung der Mitgliedschaft, kann beantragt werden bei:

  • Dauerinvalidität;
  • Arbeitslosigkeit für einen Zeitraum über 48 Monaten;
  • Beendigung der Arbeitstätigkeit;
  • Ableben des Mitgliedes (die Position wird von den Erben beziehungsweise von den bestimmten Personen abgelöst).

Übertragung

Das Mitglied kann nach mindestens zweijähriger Mitgliedschaft die angereifte Position auf eine andere Zusatzrentenform übertragen.

Für weitere Informationen lesen sie die Unterlagen des Raiffeisen Offener Pensionsfonds. 

Werbemitteilung betreffend Zusatzrentenformen - vor dem Beitritt lesen Sie bitte das Informationsblatt und die Geschäftsordnung.

Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Gewähr für künftige Renditen. Weitere Informationen finden Sie im Informationsblatt und in der Geschäftsordnung.